04 Jan

Stadt Schwedt: eloprop erstellt Betreiberkonzept für Quartierszentrum in der ehemaligen Ehm-Welk-Schule

Entwicklung eines Quartierszentrums in ehemaliger Ehm-Welk- Schule

Die eloprop GmbH wurde 2020 von der Stadt Schwedt (Brandenburg/Uckermark) damit beauftragt, ein Betreiberkonzept für ein neues Quartierszentrum, Bürgerhaus o. ä.  in der ehemaligen Grundschule Ehm-Welk zu entwickeln.

Vielfältige Möglichkeiten auf 4.000 qm

Auf rund 4.000 qm Fläche könnten neue Formen des Wohnens und Arbeitens, gesellschaftliche Aktivitäten, soziale Projekte u. v. m. neben- und miteinander entstehen.
Ehm-Welk-Schule Stadt Schwedt
Aktuell werden auf Basis einer Bedarfsabfrage, Gesprächen mit potenziellen Nutzern und den Ergebnissen einer Denkwerkstatt verschiedene Nutzungsszenarien erarbeitet, die hernach wirtschaftlich bewertet werden. Dabei wird auch untersucht, wie der Betrieb der Einrichtung aussehen könnte, welches Trägermodell, welche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten dafür in Frage kommen u. v. m.
Die fertige Studie wird dann im Frühjahr 2021 der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Schwedt vorgelegt, die über die weitere Planungen bzw. die konkreten Schritte zur Realisierung entscheiden wird.
Weitere Infos zum zukünftigen Quartierszentrum Schwedt finden Sie auf der Homepage der Stadt Schwedt.
02 Jan

regioLAB Bayern: eloprop begleitet die Entwicklung eines digitalen Innovationszentrums in Eggenfelden

regioLAB Bayern – digitales Innovationszentrum in Eggenfelden

Aktuell begleitet eloprop die Projektentwicklung des digitalen Innovationszentrums „regioLAB Bayern“, das in der Alten Brauerei/Mälzerei in der Hofmark Gern – der ehemaligen Schlossökonomie – in Eggenfelden (Niederbayern) entstehen soll.

Bereits 2016 war die eloprop GmbH an der Erstellung einer Markt- und Potenzialanalyse als Planungsgrundlage für die Entwicklung des zukünftigen Innovationszentrums in Eggenfelden beteiligt.

Weitere Infos zu dem von der EU, der Bundesregierung (Premiumprojekt des nationalen Städtebaus), des Freistaat Bayern und der Stadt Eggenfelden geförderten Projekts finden Sie unter:

Link zur Homepage des regioLAB Bayern – digitales Innovationszentrum Eggenfelden

16 Okt

Stadt Kempten: eloprop stellt Ergebnisse einer Nutzungsanalyse mit Szenarien zur Nachnutzung der Allgäuhalle vor

Nutzungsideen und konkrete Raumbedarfe wurden bei unterschiedlichen Akteuren vor Ort abgefragt und in Zukunftsworkshop diskutiert

eloprop-CEO Thomas Kästle hat am 08.10.20 dem Kemptener Stadtrat ein Orientierungskonzept mit verschiedenen Szenarien für die mögliche Nachnutzung der Allgäuhalle Kempten vorgestellt.

Voran gegangen war eine umfassende Nutzungsanalyse, in der unterschiedliche Akteure vor Ort als potenzielle Nutzer des denkmalgeschützten Gebäudes zu ihren Ideen und konkreten räumlichen Bedarfen befragt wurden. Diese wurden dann in einem Zukunftsworkshop (Foto), der im Objekt selbst unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen stattfand, diskutiert, gebündelt und vertieft.

Die Teilnehmer konnten dabei zudem anhand der aufgehängten Pläne ihre Vorstellungen zu zukünftigen Raumnutzungen nach der „Design-thinking-Methode“ visualisieren.

Ausführliche Infos zu diesem spannenden Projekt sind unter nachfolgenden Links zu den regionalen Medien nachzulesen:

10 Sep

Wirtschaftszeitung weekly: Interview mit Thomas Kästle zu Leerstandsmanagement und Zukunft der Innenstädte

Am 10.09.2020 in Wirtschaftszeitung weekly – dem Newsletter des Wirtschaftsmagazins für Ostbayern der Mittelbayerischen Zeitung erschienen:

Link zum vollständigen Newsletter „Wirtschaftszeitung weekly“ vom 10.09.2020

Link zur Wirtschaftszeitung

02 Mrz

Ausstellungseröffnung „Bezahlbarer Wohnraum in Bayern – aber wie?“ der Friedrich-Ebert-Stiftung mit Thomas Kästle am 16.09. in Memmingen

Die aufgrund der Corona-Pandemie am 18.03. abgesagte Veranstaltung fand nun am 16.09.2020 statt.

eloprop-Geschäftsführer Thomas Kästle am 16.09.20 in Memmingen

Impuls-Vortrag zu Möglichkeiten der gemeinwohlorientierten Immobilien- und Quartiersentwicklung im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Memminger Stadtbibliothek

Wir bedanken uns für das große Interesse und die rege Diskussion im Anschluss an den Vortrag, mit herzlichem Dank an Rupert Reisinger für die Einladung und perfekte Organisation der Veranstaltung unter den erschwerten Bedingungen! Leider war aufgrund der Hygiene-Maßnahmen die Anzahl der Teilnehmer begrenzt.