22 Jul

Zeitgemäße Immobilien- und Quartiersentwicklung. Veranstaltung des Architekturkreis Regensburg am 24.09.

eloprop-CEO Thomas Kästle bei Netzwerk-Vorstellung in Regensburg

Im Rahmen der bekannten Veranstaltungsreihe des Architekturkreis Regensburg findet am 24.09.2019 um 19.00 Uhr im „Degginger“ – dem Zentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft der Stadt Regensburg – eine Vorstellung des bundesweiten Netzwerks Immovielien statt. Anhand verschiedener Best-Practice-Beispiele werden mögliche Strategien aufgezeigt und Chancen für den Raum Regensburg diskutiert.

Gäste und Mitglieder des bundesweiten Netzwerks Immovielien e. V.
Natalie Schaller, Dipl. Ing. Arch TUM,
Projektleiterin der Mitbauzentrale München und Geschäftsführerin der STATTBAU München GmbH
Salomé Klinger, M.Sc.,
Teamleiterin Urbane Quartierskonzepte der NATURSTROM AG, Berlin
Barbara Krause, Beraterin von gemeinschaftlichen Wohnprojekten,
Regionalstelle Ostbayern des FGW, Forum gemeinschaftliches Wohnen e. V.
Thomas Kästle, Dipl.-Bw. (FH), Immobilienfachwirt (IHK),
Geschäftsführer der eloprop GmbH, Regensburg

Aufgrund der gesellschaftlichen Veränderungen, dem Verschmelzen von Gebäudenutzungen wie Wohnen, Arbeiten, Daseinsvorsorge, Kultur und vieles mehr sowie den horrenden Immobilienpreisen, insbesondere in den urbanen Zentren, bieten so genannte Immovielien – Räume für Vieles und Viele sozialverträgliche, innovative und in verschiedener Hinsicht nachhaltige Lösungen.

Zivilgesellschaftliche Initiativen, die in Städten und ländlichen Räumen selbstorganisiert, solidarisch und in Kooperation mit Partnern Immobilien für sich und ihre Nachbarschaft entwickeln, nehmen dabei eine besondere Rolle in der Entwicklung lebendiger und zukunftsfähiger Lebensräume ein.

Allerdings sind die Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Immovielien meist ungünstig:
kaum bezahlbare Grundstücke, wenig passende Finanzierungs- und Förderinstrumente, Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit von Initiativen und Kommunen auf Augenhöhe u. v. m.

Das Netzwerk Immovielien ist ein noch relativ junges Bündnis von AkteurInnen aus Zivilgesellschaft, Öffentlicher Hand, Wirtschaft, Wohlfahrt und Wissenschaft, die sich für eine Gemeinwohlorien-
tierung in der Immobilien- und Quartiersentwicklung einsetzen.
Erst 2018 hat sich das Netzwerk Immovielien als Verein organisiert und sich zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen für die Entstehung und den Betrieb von Immovielien in allen relevanten Handlungs- und Politikfeldern zu verbessern.

Natalie Schaller, Salomé Klinger, Barbara Krause und Thomas Kästle berichten anhand unterschiedlicher Projekte von ihrer Arbeit und stellen Handlungsfelder sowie mögliche Instrumente der Projektentwicklung vor und diskutieren mit Interessierten aus dem Publikum über Chancen für den Raum Regensburg.

Veranstalter: Architekturkreis Regensburg e. V.

11 Jun

WOHNUNGSNOT! Fachbeitrag von eloprop-CEO in Verbandszeitung des Bayerischen Gemeindetags

Städte und Gemeinden müssen zum Motor für innovative Lösungen werden

Die aktuelle Wohnungsnot, einhergehend mit weiteren gesellschaftlichen Veränderungen und Entwicklungen der letzten Jahre hat eloprop-Geschäftsführer Thomas Kästle zum Anlass genommen, einen Artikel in der Verbandszeitschrift des Bayerischen Gemeindetags zu veröffentlichen.

Link zur Gesamtausgabe Juni 2019 der Verbandszeitschrift des Bayerischen Gemeindetags:

https://www.bay-gemeindetag.de/Informationen/ZeitschriftBayerischerGemeindetag/Zeitschrift2019.aspx

08 Apr

DRUCKFRISCH: eloprop präsentiert erste Ausgabe der »DEPESCHE«

Ab sofort veröffentlichen wir in regelmäßigen Abständen eine kleine Firmenzeitung. Darin berichten wir über aktuelle Themen zu Standortentwicklung, Immobilienentwicklung und Facilitymanagement, zeigen Artikel zu realisierten Projekten, neuen Leistungen u. v. m.

Die »eloprop-DEPESCHE« kann im Downloadbereich unserer Website oder unter nachfolgendem Link heruntergeladen werden…

Downloadlink »eloprop-DEPESCHE« #1/2019

01 Apr

Kornhaus Kempten: eloprop analysierte Szenarien zur zukünftigen Nutzung und Wirtschaftlichkeit vor Sanierung

Konzept für Kemptens gute Stube im Stadtrat vorgestellt.

Nachdem zum Jahresende 2018 das Kemptner Kornhaus mit seinem historischen Festsaal aufgrund massiver Mängel beim Brandschutz geschlossen wurde, stehen nun umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an.

In diesem Zusammenhang wurde die eloprop GmbH vom Kemptner Messe- und Veranstaltungsbetrieb (Eigenbetrieb der Stadt Kempten) beauftragt, mögliche Szenarien zur zukünftigen Nutzung und Wirtschaftlichkeit zu entwickeln, die am 26.03.2019 den zuständigen Ausschüssen des Stadtrats als Entscheidungsgrundlage vorgestellt wurden.

eloprop-Geschäftsführer Thomas Kästle am 26.03.2019 im großen Sitzungssaal des Kemptner Rathaus bei der Vorstellung der Szenarien zur Nutzung und Wirtschaftlichkeit des Kornhaus.
Der große Festsaal im Kemptner Kornhaus – die gute Stube für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft – derzeit aufgrund Brandschutzmängel geschlossen.

Für die weiteren Planungen ist vor allem entscheidend, ob und wie neben dem historischen Festsaal das Kellergewölbe des Hauses, das Erdgeschoss sowie die Ober- und Dachgeschosse zukünftig genutzt werden können. In die denkmalgeschützten Räume könnte nach dem Auszug des Allgäu-Museums der Kemptner Messe- und Veranstaltungsbetrieb einziehen, der bislang extern angemietete Räume nutzt. Das Einsparpotenzial, das sich durch deren Wegfall ergeben würde, war – einhergehend mit der wirtschaftlichen Bewertung neuer Seminar- und Besprechungsräume, Foyernutzungen, einer verstärkten Nutzung des großen und kleinen Saals sowie die Gestaltung einer neuen Preisliste für Räume, Ausstattung, Technik etc. Teil der betriebs- und immobilienwirtschaftlichen Untersuchung der eloprop GmbH.

Der Nutzungsanalyse und Wirtschaftlichkeitsvorschau voran gegangen ist eine Bedarfsanalyse bei regionalen Unternehmen, Einrichtungen, Vereinen u. a. , die durch das Mittelstandsinstitut der Hochschule Kempten durchgeführt wurde. eloprop hatte hierfür bereits grundsätzlich mögliche Nutzungsschwerpunkte aufgezeigt, die den Befragten zur Auswahl gestellt wurden.

Lesen Sie unter ausführlichen Pressebericht unter nachfolgendem Link:

https://www.kreisbote.de/lokales/kempten/sanierung-kornhaus-kempten-keller-oder-nicht-frage-beim-thema-neue-raeume-kornhaus-11973126.html